Teva macht auch Wanderstiefel. Die Trekkingssandalen sind bekannt gut, dies macht die Entscheidung für den wasserdichten Lederstiefel leicht. Hier ein Eindruck von den ersten Wochen mit dem Riva Peak Mid event.

Teva Riva Peak Mid event

Teva Riva Peak Mid event

Teva Riva Peak Mid event, Zehenbox

Teva Riva Peak Mid event, Zehenbox

Abgesehen von den eigenen, guten Erfahrungen mit Teva gab es einen weiteren Grund, genau diese Stiefel testen zu wollen: Sie fallen breit aus!. Als richtiger “Breitfüßler” hat man ja nicht die allergrößte Auswahl. Die meisten Hersteller nehmen eine mittlere Passform, die eben möglichst vielen Kunden gut passen soll. Die am Rand fallen raus und dürfen suchen und suchen..

Hier geht es zum Testbericht.

Da ist es schon nett, wenn ein wirklich komfortabel geschnittener Schuh in Reichweite ist. Noch dazu, wenn er über ein wirklich seltenes Merkmal bezüglich Passform verfügt: Die große Zehe wird im Riva geradegestellt. So wie von der Natur vorgesehen. So, wie es bei einem gesunden Fuß sein sollte.

Womit wir direkt bei der Passform des Riva sind. Er ist völlig untauglich für Leute mit schmalen Füßen. Denn der Riva verfügt über eine in Höhe und Breite sehr geräumige Zehenbox. Das macht seine Qualitäten aus und das schränkt ihn auch ein. Muss man vorher halt wissen.

Weiter im Text. Der Riva wirkt schon ein bisschen klobig, kein Wunder bei der o.g. Form. Nichts für den, der beim Schuhkauf in den bodenlangen Spiegel schauen muss. Unterstützt wird dieser optische Eindruck auch von der Sohlenkonstruktion.

Relativ torsionssteif ist sie und trotzdem weich abrollend. Die Laufsohle von Vibram verfügt über ein ausgeprägtes und sehr griffiges Profil. Gute Dämpfung auf hartem Untergrund durch ein “Shocpad” genanntes Dämpfungselement in der Ferse.

Das wasserdichte Futter auf Basis der eVent-Membrane zeichnet sich auch bei Temperaturen über 20°C durch ein gutes Klima aus. Keine heißen Füße, keine schweißnassen Füße, das ist für den Autor eine Seltenheit bei wasserdicht/atmungsaktivem Schuhwerk.

Das Oberleder ist geschmeidig und macht einen robusten Eindruck. Sehr wenig Nähte, das ist immer von Vorteil. Vorne an der Spitze ist ein Verschleißschutz aus Gummi aufgenäht.

Teva, event, Vibram

Teva, event, Vibram

Einlaufen war kaum nötig, der Riva passte von Anfang an. Das ist sowohl eine Funktion der Passform (ganz individuell), als auch der leichten Schnürbarkeit in Zusammenhang mit besagtem Leder. Guter Fersensitz, obwohl kein richtiger (offener) Tiefzughaken vorhanden ist. Bis jetzt also ein Schuh, der sich zu tragen lohnt.

Mit seiner schon substanziellen Sohle und einem Paargewicht von 1566gr (in Gr. US11,5/EU45) ist der Riva schon ein festerer Vertreter seiner Art. Ganz oben in der Kategorie A/B, könnte man sagen.

Im Laufe der nächsten Monate wird der Riva dann wirklich auf Herz und Nieren getestet. Bei jedem Wetter, in jedem Gelände. Die sehr gut dämpfenden Einlegesohlen werden mal durch härtere ersetzt, um wirklich genau über die Sohlenkonstruktion urteilen zu können. Die event-Membran muss zeigen, ob sie auch langfristigeren Belastungen gewachsen ist. Da wird sich dann zeigen, ob er die €170,00 (UVP) wert ist. Einen guten Start hat er allemal hingelegt.

Hier geht es zum Testbericht.

Empfohlene Onlineshops:

Bitte diesen Outdoor-Artikel teilen ... danke!