Seit 1996 fertigt Meindl das Modell Borneo ununterbrochen und nahezu unverändert. Das ist eine Kontinuität, die man bei Produkten auch nicht mehr so häufig findet und ein sicheres Indiz für ein von Anfang an gelungenes Konzept. Langfristiges Denken wird bei Meindl groß geschrieben, ist man doch seit 1683 ununterbrochen am Firmensitz Kirchanschöring in Bayern vorzufinden.

Das alleine muss nicht viel bedeuten, aber Schuhe wie der Borneo beweisen einmal mehr, dass Qualität aus Deutschland auch heute in Zeiten des globalisierten Handels ihren Platz hat.

Der Borneo, in seiner jetzigen Ausprägung Meindl Borneo Pro MFS genannt, ist ein klassischer Stiefel der Kategorie B. Vollständig aus Leder gefertigt und sehr universell einsetzbar, ist er keine schlechte Wahl, wenn man mit einem Wanderstiefel (fast) alles machen möchte. Schuhe in dieser Kategorie sind Allrounder, geeignet für anspruchsvolle Touren in Mittelgebirgen unter schlechten Bedingungen, leichte Touren in den Bergen, auch mit Gepäck, äußerstensfalls mal ein Firnfeld mit Grödeleinsatz und stark verblocktes Gelände.

Meindl Borneo Pro Test: ganz aus Leder

Meindl Borneo Pro

Meindl Borneo Pro

Der Borneo Pro ist ein Volllederschuh und in sowohl einer Frauen- als auch einer Männerversion erhältlich. Egal wie sehr Goretex als Innenfutter en vogue ist, Leder verfügt über so gute Materialeigenschaften, dass es immer noch erste Wahl bei der Fertigung von funktionaler Fußbekleidung ist. Verwendet wird Vollrindleder, also die äusserste Schicht der Kuhhaut, welche die beste Qualität darstellt. Als Futter kommt ebenfalls Rindleder zum Einsatz, nur die Unterseite der Zunge ist mit einem Textilgewebe abgedeckt. Da im Wanderstiefel ein gewisses Maß an Luftaustausch über die Pumpbewegungen des Fußes erfolgt, ist die Verwendung eines porösen Futters an dieser Stelle für Feuchtigkeitstransport und Belüftung durchaus sinnvoll.

Ein Lederfutter sorgt für einen besonderen Fußkomfort, es kann bis 200% des Eigengewichtes an Feuchtigkeit aufnehmen. Diese Pufferung und die Anpassungsfähigkeit des Leders an den Fuß sorgen für den Komfort. Mit einem Lederfutter gibt es keine heissen Füße.

Der Nachteil dieser Feuchtigkeitsaufnahme ist die Trockenzeit, die das Leder benötigt. Bei mehrtägigen Touren und hoher Luftfeuchtigkeit bzw Dauerregen braucht es trockene, geheizte Räume und jede Menge Zeitungspapier im Stiefel, um ihn wieder zu trocknen. Eine mehrwöchige Zelttour im Dauerregen wird ein ledergefütterter Wanderstiefel natürlich überstehen, aber da hätte ein schneller trocknendes Goretexfutter seine Vorteile.

Meindl Borneo Pro Zungenkonstruktion

Meindl Borneo Pro Zungenkonstruktion

Meindl Borneo Pro Test: Schaft und Sohle

Der Schaft des Borneo ist von der Zehenbox bis zur Fersenkappe aus einem einzigen großen, zusammenhängenden Stück Leder gefertigt. Die Zunge wird in dieses Stück eingesetzt, die Konstruktion ist im Vorfuß weitestgehend nahtfrei. Diese Bauart nennt man Blattschnitt. Ihr Vorteil ist die weitgehend nahtfreie Konstruktion, allerdings ist der Materialaufwand erheblich, da ja einzelne, große Stücke Leder verwendet werden. Die seitlichen Laschen der Zunge bestehen aus feinem, dünnem, textilverstärktem Leder, dadurch werden beim Schnüren dicke Wülste vermieden, die zu Druckstellen führen können.

Der Meindl Borneo Pro ist von der Machart her ein gezwickter Schuh. Das bedeutet, das Ober- und Futterleder um eine Brandsohle ausNylon herumgelegt und dann verklebt und zusätzlich noch mit kleinen Metallstiften fixiert werden. Auf diese Art und Weise wird eine feste Verbindung gewährleistet. Brandsohle und Schaft bilden eine stabile und dennoch flexible Einheit, auf die dann die aus mehreren Schichten bestehende Laufsohle aufgeklebt wird. Dadurch ist der Meindl Borneo Pro auch problemlos neu besohlbar und damit über viele Jahre hinweg einsetzbar, entsprechende Pflege vorausgesetzt. Ein umlaufender, von Hand aufgezogener Gummigürtel versteift die Sohle und schützt das Oberleder vor Verschleiß.

Brandsohle, klebegezwickt

Brandsohle, klebegezwickt

Meindl Borneo Pro Test: In der Praxis

Meindl Borneo Pro 2004

Meindl Borneo Pro 2004

Bei dem Modell im Test handelt es sich um einen Borneo von 2004, seitdem hat sich nicht sehr viel geändert. Passform und Lederqualität sind gleich geblieben. Die Schnürösen sind jetzt anders und nur der im Schaft verwendete Schaumstoff ist jetzt ein gänzlich anderer. Es ist ein sogenannter MFS-Schaum. Dieser Schaum ist, verglichen mit den sonst in Wanderstiefeln verwendeten, eher fest im Griff. Er verformt sich durch Druck und Wärme und passt sich dadurch exakt an den Fuß an. Auch das dauert seine Zeit und hat dann eine um so bessere Passform zur Folge. Die Bezeichnung für das aktuelle Modell lautet Meindl Borneo Pro MFS.

Der Borneo Pro ist ein sehr harter Vertreter seiner Kategorie. Die Sohle ist im Neuzustand deutlich steifer als bei anderen B-Klasse Stiefeln und das Oberleder ist auch von der eher festen Sorte.

Meindl Borneo Pro Test: Gut Ding hat gut Weil

Das bedeutet, dieser Stiefel muss eingelaufen werden. Das geht nicht über Nacht, aber die gute Nachricht ist, dass er im Laufe der Zeit immer besser wird in der Passform. Das ist das Besondere an Leder, es passt sich an den Fuß an. Während ein Schuh aus synthetischen Materialien einfach passt (oder auch nicht), muss sich ein Volllederschuh wie der Borneo erst einmal der Form des Fußes anpassen. Die erste Gewöhnung geht zwar relativ schnell, nach wenigen Stunden des Tragens sorgt die Wärme der Füße und die Walkbewegung beim Laufen für ein erstes Aneinandergewöhnen. Aber je länger der Meindl Borneo dann getragen wird, desto besser wird er passen, da kommt kein synthetisches Material mit.

Meindl Borneo Pro Fersenkappe

Meindl Borneo Pro Fersenkappe

Die Kombination aus festem Leder und harter Sohle würde den Borneo ungeeignet für das Wandern auf besseren Wegen machen, wäre da nicht der eher niedrige Schaft. Der erlaubt ein wohldosiertes Abrollen, der Borneo ist kein steifer Klotz am Bein, wie so viele andere Wanderstiefel mit hohem, hartem Schaft. Er gibt Halt auch im schlechten, verblockteren Gelände, stützt Fuß und Sprunggelenk mehr als ausreichend, ein echter Allrounder. Nur für ausgedehnte Wanderungen auf harten Wirtschaftswegen ist er nicht richtig gut geeignet, da wären Wanderstiefel mit weicher dämpfenden Sohlen sehr viel komfortabler.

Meindl Borneo Pro Test: Und läuft und läuft …

Sieben Jahre Gebrauch unter wechselnden Bedingungen haben kaum Spuren an diesem Paar Stiefeln hinterlassen. Die Sohlen samt Gummirand wurden Ende 2010 erneuert und sind jetzt gut für weitere fünf Jahre. Die Nähte an den Fersenkappen haben in Geröllfeldern etwas gelitten, sie sind stellenweise ganz leicht angenagt.

Meindl Borneo Pro, Zehenbox+Gummirand

Meindl Borneo Pro, Zehenbox+Gummirand

Das Leder der Zehenbox zeigt auch nur minimalen Verschleiß. Es wird zwar des öfteren kritisiert, dass der Gummirand des Borneo an der Spitze zu niedrig ist, aber wer nicht permanent in der felsigen Senkrechten unterwegs ist, braucht den stark hochgezogenen Gummirand nicht. Dieser hat ja auch Nachteile. Nylonbrandsohle und Gummirand bilden eine komplett wasserdichte Wanne, aus der Fußschweiß kaum entweichen kann. Einlegesohle und Futter nehmen zwar eine Menge auf, aber je höher der Gummirand reicht, desto feuchter wird es innen. Es ist schlichtweg nicht sinnvoll, den Gummirand höher zu ziehen als notwendig.

Meindl Borneo Pro Fersenfutter

Meindl Borneo Pro, Fersenfutter

Das Fersenfutter, eine der am stärksten belasteten Stellen im Wanderschuh, ist immer noch unbeschädigt und einwandfrei. So soll es sein.

Meindl Borneo Pro Test: Er braucht Zuwendung

Gute Pflege, darunter regelmäßiges Wachsen, schützt Leder und Nähte zuverlässig und langfristig. Die Lebensdauer eines Wanderstiefels ist maßgeblich davon abhängig, wie der Besitzer sich um ihn kümmert. Am abgebildeten Borneo kann man erkennen, dass nur die Kombination aus guter Konstruktion, besten Materialien und richtiger Pflege den Gebrauchswert eines Wanderstiefels langfristig garantiert.

Test Meindl Borneo Pro Test: Fazit

Von der Passform her ist der Borneo ein typischer Meindl. Eher breit geschnitten, passt er demjenigen am besten, der eine kräftige Ferse und einen hohen Spann hat. Für Menschen mit zierlichen Füßen ist dieser Wanderschuh wahrlich nicht geeignet.

Dies und die wirklich harte Sohle sind die Faktoren, die die Wahl des Meindl Borneo Pro MFS als Wanderstiefel der Kategorie B einschränken können. Der Borneo ist ein sehr gut verarbeiteter Schuh von Meindl mit einem durchaus stimmigen Konzept. Fest genug um über die eigentlichen Grenzen der B-Kategorie hinaus eingesetzt werden zu können und dennoch so gut im Abrollverhalten, dass er auch auf besseren Wegen eingesetzt werden kann.

Sein geringes Gewicht von 1650 gr. pro Paar in Größe 10 (1180 gr. in Gr. 4,5 der Frauenversion) macht ihn zu einer guten Alternative für den, der gerade mal keinen schweren Stiefel der Kategorie B/C braucht, aber eine steifere Sohle zu schätzen weiß und geringeres Gewicht am Fuß bevorzugt.
Nicht umsonst wird der Meindl Borneo Pro seit mehr als 17 Jahren ununterbrochen gefertigt. Wer mit der typischen Passform dieses Stiefels zurechtkommt, erwirbt einen vergleichsweise leichten, aber hochbelastbaren Stiefel für ausgedehnte Touren in den Bergen, der aber auch im Mittelgebirge nicht fehl am Platz ist.

Weiterlesen: Test Lowa Trekker

Pro

  • Obermaterial ganz aus Leder
  • Bewährte Konstruktion
  • Relativ leicht
  • Ein Klassiker

Contra

  • Nicht 100% wasserdicht

Einsatzbereich

  • Wandern in Mittelgebirge und Alpen

Leser-Bewertung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (440 Outdoorer, ∅: 71,09 %)

Mit einem Klick auf die entsprechende Anzahl an Sternen können Sie diesen Artikel bewerten!

Wichtige Daten

  • Material: Leder
  • Gewicht: 1650 gr./Paar/Gr. 10

Empfohlene Onlineshops

Outdoor-Professionell.de