Icebreaker RF Sierra Full Zip

Icebreaker RF Sierra Full Zip; Photo: Icebreaker

Fleece? Ja gerne! Plastik? Nein Danke! Wie wäre es dann mit Icebreaker Realfleece aus 100% Merinowolle? Ein schönes Material mit allen Vorzügen der Wolle, natürlich auch deren Nachteilen, aber eine gute Alternative zum Gewohnten.

Fleece ist normalerweise aus Polyester und das ist wahrlich nichts Schlechtes. Aber mancher bevorzugt nun mal Wolle und da kommt Icebreaker ins Spiel. Schließlich ist diese Firma mitverantwortlich für den Boom der Merinowolle in den letzten Jahren. Zuerst kam die Unterwäsche und jetzt folgt die mittlere Schicht in Form von Fleece.

260 gr./m² wiegt dieser Wollfleece, daß ist schon substantiell. In der Wärmeleistung entspricht der getestete Sierra Full Zip damit auch ungefähr einem “normalen” mittleren Fleece in einer 200er-Stärke. Ca. 520 gr. in der getesteten Größe XL ist gutes Mittelfeld, deutlich leichter und wärmer wird es nur mit Fleecesorten wie Polartec Thermal Pro.

Aber es geht ja auch weniger um maximale Wärme für das gegebene Gewicht, da ist Synthetik immer noch ungeschlagen. Sondern um die guten Eigenschaften von Wolle. Wolle puffert, d.h. sie gleicht Temperaturdifferenzen besser aus als synthetische Fasern. Man überhitzt nicht so schnell und das Körperklima ist deutlich angenehmer. Was schon der Unterwäsche aus Merinowolle bei ihrem Siegeszug durch die Kleiderschränke verholfen hat, kann auch bei der mittleren Lage nicht von Nachteil sein. Oder?

Icebreaker Realfleece, Innen- und Aussenseite

Icebreaker Realfleece, Innen- und Aussenseite

Nun ja, es besteht da schon ein Unterschied. Eine Fleecejacke wird oft genug als Außenschicht getragen, da sind die Anforderungen schon etwas anders. Leichter Regen z.B. perlt von den Wollfasern einfach ab. Diese sind auf der Außenseite wsserabweisend, nur Wasserdampf kann durch sie ins Faserinnere gelangen. Fängt es aber richtig an zu pladdern, dann ist Wolle früher oder später bis ins Faserinnere durchnässt und braucht entsprechend lange zum Trocknen. Das kann man natürlich mit entsprechender Regenkleidung verhindern, aber generell gilt, daß feuchte Wolle sehr viel länger zum Trocknen braucht als Synthetik.

Ein normaler Fleecepullover, bei dem sich Wasser nur zwischen den Fasern ablagern kann, wird einfach ausgeschüttelt und -gewrungen. Dann ist er zwar nicht trocken – und es gibt auch wahrlich angenehmeres zu tragen als feuchten Fleece – aber er wird eben im Endeffekt sehr viel schneller wieder richtig trocken sein.

Icebreaker Realfleece, leichtes Pilling

Icebreaker Realfleece, leichtes Pilling

Ein weiterer Nachteil der bei den Icebreaker Realfleece verwendeten Merinowolle ist ihre geringere Scheuerfestigkeit im Vergleich mit synthetischem Fleece. Aussen glatt gewebt, zeigen sich sehr schnell im normalen Gebrauch erste Spuren von Pilling. Diese Knötchenbildung ist in erster Linie ein optischer Makel, den mancher noch vom Faserpelz her kennt. Das ist nichts, was die Funktionalität einschränkt! Aber wer es nicht mag, daß Kleidungstücke auch getragen aussehen und alles immer in makelloser Optik haben will, der sollte um den Realfleece einen Bogen machen.

Alle anderen können die Vorzüge der Merinowolle geniesen, die da heißen:

  • Sehr angenehm direkt auf der Haut
  • Die unvergleichlich “kuschelige” Wärme von Wolle
  • Das verglichen mit synthetischem Fleece viel bessere Körperklima

Deswegen kauft man sich Kleidung aus Merinowolle, wegen des Wohlfühlfaktors.

Entsprechend nonstop war der getestete Realfleece denn auch im Gebrauch. In den kalten Wochen zu Hause sowieso, denn kaum etwas war über einem T-Shirt angenehmer zu tragen. Draussen unter windabweisender oder wasserdichter Außenschicht hielt er warm und trocken, ob schweißtreibend bergauf oder entspannt bergab. Abends dann im warmen Raum zum Trocknen und später über Nacht zum Lüften (Wolle regeniert sich selbst) rausgehängt, war er am nächsten Morgen wieder geruchsfrei zu tragen. Mit Fleece aus Polyester braucht man Letzteres gar nicht erst zu versuchen, der muß zwingend gewaschen werden.

Die Passfom erwies sich, verglichen mit der enganliegenden Icebreaker Bodyfit-Unterwäsche, als richtig locker und weit. Der Halsauschnitt allerdings war viel zu eng, gerade mal ein Buff passte knapp darunter. Zusammen mit dem etwas zu niedrigen Kragen war dies der einzige wirkliche Kritikpunkt, der im Testverlauf zu Tage trat.

Auf mehrtägiger Zelttour in regennasser Umgebung hat normaler Fleece deutliche Vorteile, aber das ist ja auch nicht der einzige Anwendungsbereich. Es geht halt nicht darum, was “besser” ist, sondern was wo seine Vorzüge auspielt. Wolle überzeugt überall dort wo das Trocknen nasser Sachen kein Problem darstellt und solche Einsatzbereiche gibt es zuhauf. Angenehmer als Polyester trägt sich ein Realfleece wahrlich und deshalb ist er im Alltag oder auf Tour eine sehr angenehme Alternative zu Plastik & Co.

Icebreaker Realfleece gibt es:

  • Für Männer und Frauen
  • In 260 und 320 gr./m²
  • Mit kurzem oder durchgehendem Reißverschluss
  • Mit oder ohne Kapuze

Da ist dann für jeden etwas dabei, der sich der Vorzüge feiner Merinowolle bedienen will.

Pro

  • Warm und kuschelig
  • Temperaturausgleichend
  • Waschmaschinenfest

Contra

  • Pillt schnell
  • Lange Trockenzeiten, verglichen mit Synthetik

Einsatzbereich

  • Außerhalb wochenlanger Zelttouren im Regen wirklich universell nutzbar

Leser-Bewertung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (44 Outdoorer, ∅: 77,27 %)

Mit einem Klick auf die entsprechende Anzahl an Sternen können Sie diesen Artikel bewerten!

Wichtige Daten

  • Preis: 149,95 EUR (UVP)
  • Material: Merinowolle
  • Gewicht: 520 gr./XL
  • Taschen: 3

Empfohlene Onlineshops

Bitte diesen Outdoor-Artikel teilen ... danke!