“MADE IN GERMANY” ist eine Aussage, mit der immer noch ein besonderer Qualitätsanpruch verbunden wird. Das BL 8×33 HD von Minox wird mit dieser Aussage beworben, wir schauen es uns an und hindurch.

Die traurige Realität ist die: Kommt ein Container mit Konsumgütern aus China. Der Container wird in Deutschland ausgepackt. Der Inhalt einzeln eingetütet, verpackt, mit dem Aufkleber “Made in Germany” versehen und verkauft. Alles ganz gesetzeskonform. Aber eben nicht korrekt.

Minox BL 8x33 HD, made in germany

Minox BL 8×33 HD, Made in Germany

Minox begründet sein “Made in Germany” so:

  • Das BL 8×33 HD ist eine 100%-ige Eigenentwicklung von Minox. Kein OEM-Produkt(*).
  • Die einzelnen Teile für dieses Fernglas werden, nach eigenen Vorgaben, von Firmen in Deutschland, der EU und dem Ausland gefertigt.
  • Die Montage der Ferngläser erfolgt im Stammhaus in Wetzlar. Nach der Qualitätskontrolle, ebenfalls in Wetzlar, werden die Ferngläser ausgeliefert.

(*OEM = original equipment manufacturer. Firmen, die im Auftrag anderer Firmen Produkte fertigen. Oder selbst entwickelte Produkte an Firmen liefern, die diese dann als die ihren ausgeben.)

Das ist schon mal eine Aussage. Entsprechend hoch waren auch die Erwartungen. Sie wurden nicht enttäuscht, soviel sei schon gesagt.

Minox BL 8×33 HD Test: Solide Mittelklasse

Wenn man dieses € 509,- (UVP) Fernglas von Minox ganz grob einordnen will, dann in die Mittelklasse. Dort, wo man mittlerweile richtig viel Qualität fürs Geld bekommen kann. Man verschwendet sein Geld nicht, wie man es für ein € 100,- teures Fernglas täte. Man bekommt aber auch nicht die wirkliche Spitzenqualität, wie sie so ab/um € 1500,- erhältlich ist. Dies nur vorab, die nachfolgenden Aussagen zur gelieferten Qualität müssen ja auch im Kontext gesehen werden.

Minox BL 8×33 HD Test: Technische Daten

Kurz einige technische Daten:

  • 582 gr schwer, 148x125x44mm in den Abmessungen. Das Minox ist im besten Wortsinn normal groß und schwer.
  • Sehfeld 140m auf 1000m, dies ist der Standard bei guten Ferngläsern mit 8x-Vergrößerung.
  • Austrittspupillenabstand max. 17,5mm, verstellbar in drei Stufen. Da sollten auch Brillenträger keine Probleme bekommen.
  • Natürlich wasserdicht und mit Stickstoff befüllt, um Beschlag innen zu vermeiden.
Minox BL 8x33 HD

Minox BL 8×33 HD

Minox BL 8×33 HD Test: Die Mechanik

In diesem Bereich wird gerne geschlampt und auch wesentlich teurere Ferngläser sind nicht immer frei von Problemen. Bei diesem Minox war alles im grünen Bereich:

  • Die Fokussierung lief in beide Richtungen sauber, ruckel- und spielfrei.
  • Die Knickbrücke war auch richtig justiert. Sie konnte sich nicht von selber verstellen und erforderte genau den richtigen Kraftaufwand für die individuelle Anpassung.
  • Das (nicht gesicherte) Einstellrad für den Dioptrienausgleich zeigte ebenfalls keine Schwächen. Weder verschob es sich, noch änderte sich intern die einmal gefundene Einstellung im Laufe des Gebrauchs.
  • Die Rasterung der verstellbaren Okulare war auch solide ausgeführt, nichts verstellte sich während Transport und Gebrauch.

Dazu noch eine angenehm griffige Gummiarmierung, das in schwarz und grau gehaltene dezente Äußere, Hand und Auge fühlten sich am Minox sehr wohl.

Minox BL 8×33 HD Test: Die Optik

Dies ist der “casus knacktus”, hier entscheidet sich, was ein optisches Gerät wert ist. Um ein Fernglas diesbezüglich zu beurteilen braucht es Zeit, Geduld und einen Maßstab. Letzterer ist das persönliche Lieblingsglas, das Nikon EII 8×30. Ein nicht mehr erhältlicher Klassiker, € 700,- teuer, wenn man ihn überhaupt noch bekommt. Ein Porro, welches immer noch Maßstäbe setzt.

  • Die Farben werden beim Minox angenehm neutral wiedergegeben. Nicht kalt, eher neutral bis warm. (Das EII ist wärmer abgestimmt.)
  • Farbsäume (“CA”) sind im ganzen Bildfeld präsent, aber nicht störend. (Sie sind etwas geringer ausgeprägt als am EII.)
  • Streulicht und Reflexe fallen sehr gering aus. Man muss schon unangenehm nahe an eine tiefstehende Sonne herangehen, um sie zu provozieren. Ein Verdienst sorgfältiger Konstruktion und des Verzichts auf eine extrem kompakte Bauweise, Miniaturisierung hat eben nicht immer nur Vorteile.
  • 80% des Bildfeldes sind gut nutzbar. Der äußerste Rand taugt nur zum peripheren Sehen, scharfstellen kann man dort nicht mehr. Dies ist eine gute, klassische Aufteilung, “scharf bis zum Rand” ist dieses Fernglas nicht. Aber über das gesamte Bildfeld hinweg stellt das Minox hell und kontrastreich dar.
  • Eine leichte Bildfeldkrümmung war sichtbar. Auch dies im normalen, geradezu klassisch zu nennenden Maß.
Minox BL 8x33 HD, Mikrokontrast und Schärfe

Minox BL 8×33 HD, Mikrokontrast

Schärfe und Kontrast sind gut, kommen natürlich nicht an das Nikon heran. Sie sind so, wie man es von einem sauber konstruierten und gefertigten Fernglas der Mittelklasse auch erwarten darf.

Im Grenzbereich der Beobachtung werden Schwächen im Kontrast sichtbar: Feine, weiße Strukturen vor einem weißen Hintergrund, bei kontrastarmen, trüben Wetter, siehe Bild rechts. Diese zu differenzieren fällt dem Minox vergleichsweise schwer. Die teureren Ferngläser schaffen dies, beim Minox brauchte es einen Wechsel des Hintergrunds durch 20cm Standortverlagerung. Kein großer Aufwand, oder?

Solche Unterschiede sind völlig normal und fallen natürlich im direkten Vergleich auf. € 1000,- mehr oder weniger machen eben einen Unterschied. Die muss man ausgeben, wenn man “das Beste” haben will.

Das Minox BL 8×33 HD bietet aber in einem ganz anderen Breich eine solide Leistung. Nicht dort, wo Geld keine Rolle spielt. Sondern dort, wo für einen gegebenen und limitierten Preis eine hohe Gegenleistung erwartet wird.

Minox BL 8×33 HD Test: Das Fazit

Man bekommt bei Minox viel Fernglas mit diesem BL 8×33 HD. Ein optisches Werkzeug mit sehr gelungenem Design, exzellenter Verarbeitung und wirklich guten optischen Werten.

Das Schmankerl “Nade in Germany” ist auch wahrlich nicht zu verachten. Statt auf der anderen Seite des Globus günstig einzukaufen bzw. zu produzieren, bekennt sich Minox zum Standort Deutschland. In einem Preissegment, in dem dies eher die Ausnahme ist.

Bester Beweis für die gelieferte Qualität ist die Comfort Service genannte erweiterte Garantie: “Nach Ablauf der gesetzlichen Gewährleistungsfrist übernimmt MINOX für Sie die Kosten für Material bei allen mechanischen und optischen Bauteilen. Sie tragen lediglich den Anteil der Lohnkosten” (Quelle: Minox). Für die Dauer von 30 Jahren! Das ist mal eine Perspektive in den Zeiten von Ex-und-Hopp.

So heißt es denn auch zum Schluss: Dieses Minox BL 8×33 Hd ist ein sehr empfehlenswertes Fernglas, voll und ganz sein Geld wert. Es kostet € 509,- und auf die nächsten 30 Jahre gerechnet ist dies eine gute Anschaffung.

Empfohlener Onlineshop:

Leser-Bewertung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (112 Outdoorer, ∅: 76,25 %)

Mit einem Klick auf die entsprechende Anzahl an Sternen können Sie diesen Artikel bewerten!
Minox BL 8x33 HD

Minox BL 8×33 HD

Minox BL 8×33 HD Test: Viel Fernglas fürs Geld. was last modified: März 30th, 2016 by Alexander Bardua