Wandern draussen in der Natur, beweglich und aktiv sein, das ist kein Privileg der Jungen. Auch wenn die Werbung dieses Bild gerne vermittelt. Individuelle, selbsbestimmte Aktivität ist ein immerwährendes Grundbedürfnis, selbst wenn der Körper dazu vielleicht eine kleine Unterstützung in Form eines Wanderstockes benötigt.

Leki Wanderfreund Test: Das unverzichtbare Hilfsmittel

Wanderstock und Wanderstab waren schon immer ein unverzichtbares Hilfsmittel des Menschen bei der Fortbewegung zu Fuß. Klassischerweise aus Holz gefertigt, haben moderne Materialien und Technologien auch hier Einzug gehalten: der Leki Wanderfreund kombiniert den Komfort und Einsatzbereich eines klassischen Wanderstockes mit der Handlichkeit und dem geringen Packmaß eines modernen Teleskopstockes. Der große Vorteil des Teleskopstockes liegt darin, das er so schön klein verpackbar ist und damit leicht in Koffer oder Rucksack zu transportieren ist. Weiterhin hat er einen “normalen” Stockgriff, mit dem der Stock kürzer gehalten werden kann als mit dem bei Teleskopwanderstöcken mittlerweile üblichen Skistockgriff. Nicht immer braucht man den besseren Halt, den letzterer bietet, oft genug reicht auch ein kurzer Stock um im schlechteren Gelände sicher unterwegs zu sein.

Leki Wanderfreund Test: Die Konstruktion

Der Leki Wanderfreund verfügt, im Gegensatz zu den üblicherweise verwendeten Teleskopwanderstöcken, nicht über den Griff eines Skistocks sondern einen abgewinkelten Griff. Dieser Aergomed-Griff ist aus griffigem, leicht elastischem Kunststoff gefertigt und bietet durch seine moderat ballige Form festen und komfortablen Halt.
Vier Modelle gibt es:

  • Wanderfreund und Wanderfreund Super Micro
    Der Schaft besteht aus drei ineinander verschiebbaren Segmenten, die stufenlos verstellbar durch Klemmkonen sicher fixiert werden. Für diese Klemmung verwendet Leki sinnvollerweise seine SLS-Variante, die durch eine größere Übersetzung eine sichere Klemmung auch mit wenig Handkraft ermöglicht : Drehmoment = Kraft x Weg
  • Wanderfreund Antishock
    Der Wanderfreund in einer stoßgedämpften Antishockvariante. Hier hat Leki sein SAS-L-Antishocksystem im untersten Segment verbaut, welches beim Aufsetzen ca. 10 mm nachgibt. Nachteil: größeres Packmaß.
  • Wanderfreund Speedlock
    Alternativ ist der Wanderfreund auch mit der Speedlock Exzenterhebelklemmung erhältlich. Diese fixiert die einzelnen Segmente
    mittels eines Exzenterhebels.
    Vorteil: man muß keine dünnen und glatten Rohre gegeneinander verdrehen, um die Stocklänge zu fixieren.
    Nachteil: das System ist relativ klobig und “verschandelt” die schlanke Optik des Stocks, dazu kommt ein größeres Packmaß.

Serienmäßig wird jeder Wanderfreund mit einem abnehmbaren Gummipuffer (mit integriertem Durchstoßschutz) auf der Hartmetallspitze geliefert. Man hat also die Wahl des lautlosen Gehens oder des besseren Halts des Stocks im Boden.

Leki Wanderfreund Test: Welche Länge?

Der Leki Wanderfreund hat als Teleskopstock die Möglichkeit der stufenlosen Verstellbarkeit, aber alle vier Varianten haben unterschiedliches Packmaß und der Super Micro zudem verringerten Auszug:

  • Wanderfreund Super Micro: Packmaß 45 cm, max Auszug 90 cm
  • Wanderfreund: Packmaß 58 cm, max. Auszug 120 cm
  • Wanderfreund Antishock: Packmaß 61 cm, max. Auszug 120 cm
  • Wanderfreund Speedlock: Packmaß 63 cm, max. Auszug 120 cm

Mit der klassischen Methode der Längenbestimmung: der Stockgriff endet bei locker hängendem Arm an der Handwurzel, findet hier jeder die für ihn optimale Kombination aus Packmaß und Länge.

Leki Wanderfreund Test: Hat er auch Schwächen?

Nur zwei und das ist dann auch Meckern auf sehr hohem Niveau:

  • Die Handschlaufe ist zu deutlich zu kurz und es fehlt ein Schieber zur Fixierung am Handgelenk. Das ist aber mit einem Schnürsenkel sowie einem Stück Leder, vierfach gelocht, einfach zu beheben.
  • Die Rohre des Wanderfreund sind nicht, wie sonst bei den Leki Trekkingstöcken üblich, eloxiert, sondern lackiert. Das sieht vielleicht schöner aus, hat aber auch Nachteile. Die Lackschichten tragen dicker auf und die Oberfläche ist deutlich glatter als beim Eloxal. Das hat zur Folge, das die Segmente sehr viel strammer sitzen und mit mehr Kraft auseinander gezogen werden müßen, jedenfalls das mittlere Segment im oberen. Der größere Durchmesser dichtet den Hohlraum gut ab, beim Auseinanderziehen entsteht ein Vakuum das überwunden werden muß. Der Stock muß auch beim Fixieren durch Drehen festgehalten werden, sonst flutscht das Segment etwas zurück. Das stört schon etwas, wenn man die diesbezüglich problemlose Variante der Eloxalschicht kennt.
  • Leki Wanderfreund Test: Fazit

    Der Leki Wanderfreund bietet genau das, was er auch verspricht.
    Er ist ein solider Alltags-, Urlaubs- und Wanderbegleiter, klein zu verpacken und dadurch immer griffbereit mitzuführen. Zwar hat er nicht den natürlichen Charme eines Wanderstocks aus Holz, dafür aber all die Vorteile, die moderne Materialien und eine technisch intelligente Konstruktion bieten können.
    Seine stabile und ausgereifte Konstuktion macht ihn zu einem zuverlässigen Begleiter.

    Pro

    • Klein verpackbar
    • Stabil

    Contra

    Einsatzbereich

    Leser-Bewertung

    1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (28 Outdoorer, ∅: 77,14 %)

    Mit einem Klick auf die entsprechende Anzahl an Sternen können Sie diesen Artikel bewerten!

    Wichtige Daten

    • Preis: 34,95 EUR (UVP)
    • Material: Aluminium
    • Gewicht: 250 gr.

    Empfohlene Onlineshops

Bitte diesen Outdoor-Artikel teilen ... danke!