Durchschnittlich verbringt ein Mann knapp 3400 Stunden seines Lebens mit der Rasur und entfernt dabei ca 840 Meter Bart. Auch auf Reisen stellt sich immer wieder die Frage, ob man es wuchern lassen soll oder nicht.

Vor allem dann, wenn man das dazu nötige Gerät auch noch selbst im Rucksack tragen muß. Falls man trotzdem zu denen gehört, die auf regelmäßiges Rasieren Wert legen, braucht man zusätzlich nur ca. 80-100gr mehr einzupacken und zu tragen!

Merkur 933CP, zusammengesetzt

Merkur 933CP, zusammengesetzt

Reisen und Rasieren: der Rasierapparat

Persönlich benutze ich mittlerweile unterwegs einen Merkur 933CP. Er wiegt inkl. Klinge und Verpackung nur ca. 50 gr., ist sehr klein zerlegbar und rasiert ganz wunderbar.
Für den, der nicht der Nassrasur frönt, sondern nur für den Urlaub umsteigt oder einfach mal reinschnuppern will, empfehlt sich der Wilkinson Classic Plastikrasierer. Ein Nassrasierer aus Plastik für Wechselklingen, der nur 45gr. wiegt und € 4,00 kostet. Mehrklingenrasierer, erhältlich in unzähligen Variationen, wiegen teilweise nur 30gr, sind aber in der Anschaffung und bei den Klingen sehr viel teurer. Der Rasierer für die klassische Klinge ist da immer die bessere Wahl.

Merkur 933CP, zerlegt

Merkur 933CP, zerlegt

Reisen und Rasieren: die Rasierseife

Zum Erstellen eines akzeptablen Schaums auf Reisen völlig ausreichend ist normale Kernseife, die zudem den Vorteil hat, für Haut, Haar und Kleidung gleichermaßen geeignet zu sein. 20 Gramm reichen da für Wochen! Wer nicht auf spezielle Rasierseife verzichten will, kann z.B. auf die Palmolive Classic Stick zurückgreifen. Für weniger als € 1,- erhält man ein Stück Rasierseife, das u.a. den großen Vorteil hat, vom Durchmesser her in ein Filmdöschen zu passen. Ein Viertel dieses Sticks reicht für viele Rasuren und wiegt mit Filmdöschen ca. 14gr, nötig ist er aber nicht.
Gefunden, aber noch nicht selber ausprobiert: Sea To Summit Rasierseife, einzelne Blätter in einer kleinen Kunststoffbox.

Die Anwendung der Kernseife als(Rasier-)seife erfolgt völlig anders als üblich, da auf Rasierpinsel und Tiegel natürlich verzichtet wird. Zuerst Gesichtshaut und Rasierseife mit (warmem) Wasser gut nass machen, dann mit der nassen Rasierseife ausgiebig über die Bartstoppel rubbeln. Jetzt mit nassen Händen über die eingeseifte Haut reiben, das erzeugt einen guten Schaum. Damit gleitet die Klinge gut und es wird eine durchaus akzeptable Rasur. Der Wilkinson Classic Plastikrasierer hat zwar einen etwas klobigen Kopf und ist damit weniger als ideal für enge Stellen, z.B. unter der Nase, aber der Klingenspalt und die Vorbiegung der Klinge sind gut gewählt. Die Rasur damit ist wirklich problemlos.

Reisen und Rasieren: das Aftershave

Ein hochkonzentriertes Aftershave wie das Nivea Aftershave Balsam wird nur tropfenweise benötigt und lässt sich auslauf- und bruchsicher in einem kleinen Fläschchen aus Kunststoff transportieren. 10ml Inhalt und 3gr Verpackung steuern auch nicht viel zum gesamten Gepäck bei.

Reisen und Rasieren: Fazit

Es braucht nicht viel, um sich durch eine Rasur zu erfrischen; bei guter Planung ist man mit max. 45gr dabei. Und ein klein wenig Luxus geht immer, auch und vor allem wenn man leicht reist!
Weiterlesen: Light hiking, die Idee

Bitte diesen Outdoor-Artikel teilen ... danke!