Was vor 25 Jahren noch belächelt wurde, ist jetzt alltäglicher Anblick: Wandern mit Teleskopstöcken. Richtig ausgewählt und angewendet, schonen sie die Gelenke, vor allem die Knie. Der Leki Retro Cortec ist mit einem Paarpreis von € 59,95 ein Stock im unteren Preisbereich. Kann er in der Praxis bestehen?

Telskopstöcke: warum Leki?

Mein erstes Paar Leki Teleskopstöcke habe ich Anfang der 1980er Jahre gekauft und seitdem hatten wir eigentlich immer ein oder zwei Paar in der Familie. Als ich vor einigen Jahren das Wandern wiederentdeckt habe, mußte natürlich wieder ein Paar her.
Leki deshalb, weil schon das erste Paar von Leki war und der örtliche Händler Leki führt. Die Ersatzteilversorgung ist gut, es gibt auch für alte Stöcke immer noch Teile, denn die grundsätzlichen Dimensionen der Rohre haben sich nicht verändert und Leki gibt eine Servicegarantie von zehn Jahren. In einer immer schneller werdenden Konsumwelt, wo Lagerhaltung nur als Kostenfaktor gesehen wird und Ex-und-hopp statt Reparieren angesagt ist, eine wohltuende Erscheinung. Das heißt jetzt nicht im Umkehrschluss, das andere Firmen schlechten Service bieten oder ihre Produkte nichts taugen. Aber ich kenne die Produkte von Leki und habe dann wieder das genommen, was problemlos am Ort verfügbar war.
Hersteller hochwertiger Stöcke gibt es noch weitere, zB

  • Black Diamond
  • Exped
  • Komperdell

Wichtig für eine Entscheidung für oder gegen eine Marke ist, das man verschiedene Stöcke in die Hand nehmen und vergleichen kann, sowie eine problemlose Ersatzteilversorgung, idealerweise vor Ort.

Leki Telskopstöcke: welches Modell?

Die Auswahl an Trekkingstöcken ist bei Leki auf den ersten Blick etwas unübersichtlich. Das hat zwei Gründe. Zum einen sehen die verschiedenen Modelle doch nicht so unterschiedlich aus, die relevanten Unterschiede liegen versteckt im Detail.
Leki fertigt seine Trekkingstöcke:

  • in zwei verschiedenen Abstufungen der Rohrdurchmesser: Ultralite = 16/14/12 mm und Normal = 18/16/14 mm
  • mit drei verschiedenen Segmentklemmungen: 2x Konussystem (Leki Classic und SLS), 1x Exzenterklemmung Speedlock
  • ohne und mit Stoßdämpfung, letztere entweder SAS-L (nicht blockierbar, im untersten Segment integriert) oder TSS (dreistufig, blockierbar, im obersten Segment)
  • mit vielen verschiedenen Griffen aus Cortec (Korkgranulat), Moosgummi und Softgummi, alle in verschiedenen Formen.

Das alles bunt gemischt und kombiniert in manchmal jährlich wechselnden Farben und die Griffe werden auch des öfteren in der Form neu erfunden. Also schon etwas sehr unübersichtlich.
Zum anderen ist die Webseite von Leki einfach nur schlecht, inhaltlich und didaktisch ein wahrer Alptraum. Dort gibt es keine Hilfe bei der Entscheidungsfindung. Deshalb sollte man verschiedene Stöcke in die Hand nehmen, dann geht die Auswahl einfach und schnell.

Leki Teleskopstöcke: warum habe ich das Modell Retro Cortec gewählt?

Teleskopstöcke: Entscheidungskriterium Griff

Ich habe den Stock in die Hand genommen und er fühlte sich gut an. Der Cortec Griff besteht zu 80% aus Korkpartikeln, eingegossen in Kunststoff, das greift sich angenehm und läßt die Hände nicht zu sehr schwitzen. Dazu seine Form: leicht nach vorne abgewinkelt, gerade richtig im Durchmesser, alle Finger finden da Platz, wo sie sollen, auf dem Knauf kann ich mich auch bequem beim bergabgehen abstützen. Der Griff ist das alles entscheidende Element, wenn es darum geht einen komfortablen Teleskopstock auszuwählen. Und mir gefiel ganz subjektiv dieser Cortec-Griff am besten. Mehr ist da nicht.

Teleskopstöcke: Entscheidungskriterium Rohrdurchmesser

Ich bin kein Leichtgewicht und wenn Leki auch die Ultralite-Stöcke für max 80 Kg und 180 cm freigibt, so sind sie in meinen Augen schon damit zu biegeweich. Ich will, das der Stock „steht“, wenn ich mich darauf stütze. Die Biegefestigkeit eines Rohres steigt nun mal in der dritten Potenz mit dem Durchmesser, deshalb kam für mich auch nur ein „normaler“ Stock in Frage. Der Leki Retro Cortec passt auch hier in mein Anforderungsprofil.

Teleskopstöcke: Entscheidungskriterium Stoßdämpfung

„Integrierte Stoßdänpfung“ jedweder Art brauche ich nicht. Ich setze die Stöcke leicht auf, ramme sie nicht in den Boden und will dann auch sofort direkten Kontakt haben. Wenn überhaupt, hätte ich gerne eine echte (Vibrations-)dämpfung, aber Leki bietet beim TSS nun mal nur Federung und der Elastomer beim SAS-L System verhärtet materialbedingt bei Kälte. Dämpfung gibt es demnach nicht. Der Leki Retro Cortec hat also keine für mich überflüssige Zusatzausstattung.

Teleskopstöcke: Entscheidungskriterium Segmentklemmung

Leki hat drei verschiedene Segmentklemmungen im Sortiment:

  • zwei Konussysteme, Leki Classic und ELS-Easy Lock System
  • eines mit Exzenterhebel Speedlock

Die beiden Konussysteme unterscheiden sich nur in der Übersetzung: das ELS-Easy Lock System hat eine größere Übersetzung, deshalb braucht man wesentlich geringere Handkräfte um die Segmente sicher zu fixieren: ein großer Vorteil für jeden, der nicht soviel Handkraft hat, z.B. wegen Arthritis.
Das Speedlocksystem mit aussenliegendem Exzenterhebel erlaubt eine einfache und schnelle Verstellung, z.B. die Längenverstellung beim Wechsel von bergauf zu bergab.
Ich brauche beides nicht, mir reicht die normale Leki Classic Konusklemmung.

Teleskopstöcke: Entscheidungskriterium Preis

Mit € 59,95 ist der Retro Cortec einer der preisgünstigsten Trekkingstöcke im Sortiment von Leki. Warum mehr ausgeben, wenn es nicht nötig ist?

Telskopstöcke: Leki Retro Cortec, funktioniert er auch?

Das läßt sich ganz einfach beantworten:

  • Die Segmente lassen sich problemlos ausziehen und fixieren
  • Die Hartmetallspitze krallt sich im Boden fest und hält als Flexspitze 30° Biegung aus
  • Der Stock, fest aufgestellt, hält mich sicher
  • Ich kann mich mit meinem ganzen Gewicht auf den Stock stützen
  • Die komfortabel gepolsterte Handschlaufe fixiert meine Hände wie gewünscht am Griff und diese greifen sich einfach gut

Meine Leki Retro Cortec sind völlig unauffällig im Gebrauch. Besser kann ich es nicht zusammenfassen.

leki_retro_cortec_gekürzt

Leki Retro Cortec, gekürzt

Telskopstöcke: Leki Retro Cortec, hat er auch Nachteile?

Für mich persönlich schon. Da ich nicht so groß bin, werde ich nie den kompletten Auszug von 145 cm brauchen. Mir reichen 115 cm (plus 5 cm Reserve, man weiß ja nie). Das originale Packmaß von 65 cm stört beim Transport, denn mit dieser Länge können die Stöcke nur aussen am 30 Liter Rucksack befestigt werden. Unter Berücksichtigung der Auszugsreserve von zusätzlich 5 cm wurde daher jedes Segment um 8-8,5 cm gekürzt. Das reicht, um die Stöcke auch im Rucksack zu transportieren.

Doch davon mehr in einem späteren Beitrag.

Teleskopstöcke: Leki Retro Cortec, Fazit

Würde ich den Leki Retro Cortec wieder kaufen? Auf jeden Fall! Er bietet ein exzellentes Verhältnis von Preis zu Leistung, ist technisch ausgereift und hat keinen für mich überflüssigen Schnickschnack.

Das Outdoor-Professionell Testurteil lautet: uneingeschränkt empfehlenswert

Pro

  • Preisgünstig
  • Robust
  • Toller Griff

Contra

Einsatzbereich

  • Universell

Leser-Bewertung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (15 Outdoorer, ∅: 76,00 %)

Mit einem Klick auf die entsprechende Anzahl an Sternen können Sie diesen Artikel bewerten!

Wichtige Daten

  • Preis: 59,95 EUR (UVP)
  • Material: Aluminium
  • Gewicht: 550 gr./Paar

Empfohlene Onlineshops

Outdoor-Professionell.de