Keen Durand Mid WP

Keen Durand Mid WP

Der neue Keen Durand WP, erhältlich ab August 2014, ist etwas anders als andere Wanderstiefel. Er vereint in sich Vorteile von gestrobelten Schuhen und solchen mit Brandsohle. Outdoor-Professionell hatte vorab die Gelegenheit, dieses Modell auszuprobieren.

Jetzt online: Der Test

Keen Durand Mid WP Test: Erster Eindruck

Anmerkung: Dies ist wirklich nur ein „erster Eindruck“. In der Zeit vor der Auslieferung standen nur wenige Paare zur Verfügung, es war nicht möglich, ein perfekt passendes zu bekommen. Der Durand fällt eher klein aus, da war dann leider nichts mit ausgiebig bergauf und -ab. Er wurde fast ausschließlich in der Ebene benutzt.

Aber es reichte, um sich ein Bild zu machen. Ein sehr, sehr positives Bild, nebenbei bemerkt.

Keen Durand Mid WP Test: typisch Keen

Bezüglich Material und Verarbeitung ist der Durand ein typischer Keen. Leder mit Nyloneinsätzen außen, die wasserdichte KEEN.DRY-Membran innen. Schönes Detail: Die bei wasserdichten Schuhen typische Naht im Futterstoff, an der Ferse, wird von Keen mit einem zusätzlichen Stück Stoff abgedeckt. Da scheuert nichts.

Der Zehenschutz in Form einer ausgeprägten Gummikappe ist natürlich auch vorhanden. Schließlich ist das ein typisches Merkmal eines jeden Schuhs von Keen.

Keen Durand Mid WP Test: Die Sohle

Das, was den Durand so völlig anders macht, ist die Sohlenkonstruktion. Er ist zwar von gestrobelter Machart, aber er trägt sich nicht so. Denn beim Durand besteht die Sohle aus verschiedenen Schichten mit sehr unterschiedlichen Funktionen.

  • Die Laufsohle, die den Kontakt zum Boden übernimmt,
  • eine durchgehende PU-Schicht, die nur für die Trittdämpfung zuständig ist,
  • eine Kunststoffplatte (TPU) zur Sohlenversteifung.
Keen Durand, Sohlenkonstruktion; Grafik: Keen

Keen Durand, Sohlenkonstruktion; Grafik: Keen

Keen Durand Mid WP Test: Brandsohle oder gestrobelt

Gestrobelte Wanderschuhe haben üblicherweise eher einfach aufgebaute, direkt an den Schaft angespritzte Sohlen. Sie rollen weich ab und dämpfen sehr gut, sind aber nur eingeschränkt Geländegängigkeit aufgrund fehlender Torsions- und Kantensteifigkeit. Ein Bauteil, ein Material muss alle Aufgaben übernehmen.

Bei Wanderstiefeln mit Brandsohle dagegen werden verschiedene Komponenten eingesetzt. Brandsohle und Laufsohle haben eigene Aufgaben und werden gezielt aufeinander abgestimmt. Man muss bei der Konstruktion nicht so große Kompromiss eingehen. Hier finden wir steifere Sohlen mit besserem Grip an den Kanten, verschleißfester, aber auch mit sehr viel weniger Dämpfung.

Keen Durand
Keen Durand, weiche durchgehende PU-ZwischensohleKeen Durand, dicker PU-Daempfungskeil an der Ferse
Dämpfung durch eine durchgehende PU-SchichtAn der Ferse extra dick

Beim Durand, obwohl gestrobelt, werden die Aufgaben auch verteilt. Eine Schicht der Sohle ist aus speziellem PU-Material und allein für die Dämpfung verantwortlich. Die Laufsohle wird auf Griffigkeit und genau dosierte Steifigkeit hin konstruiert.

Keen Durand: "American built"

Keen Durand: „American built“

Der Durand wird übrigens erst in Portland/Oregon aus seinen angelieferten Einzelteilen zu einem kompletten Schuh zusammengesetzt. Dafür steht der Aufnäher „American Built„:

  • „Die Fertigungsteile kommen aus den verschiedensten Teilen der Welt und werden in der firmeneigenen Fabrik in Portland/Oregon zusammengefügt.“ (Quelle: Keen)
  • „It came in five main pieces from foreign plants, including a detached sole and an upper. A footbed, support shank, and laces are separate parts.“ (Quelle: gearjunkie.com)

Die PU-Zwischenschicht wird vor Ort an das Oberteil angespritzt, mit TPU-Platte und Laufsohle verbunden. (Anmerkung: Gut zu sehen im Bild weiter oben rechts, wie das PU sich durch die Nahtlöcher des Schuhbodens presst und alles versiegelt und verbindet). Vorteil des Ganzen, dieser aufwendigste Teil der Produktion verbleibt unter eigener Kontrolle. Außerdem ist das ist doch mal ganz angenehm, wenn die Wertschöpfung – zumindest in Teilen – nicht auf der anderen Seite des Globus erfolgt.

Keen Durand Mid WP Test: Tolle Dämpfung

Dies alles macht sich positiv bemerkbar: Das Lauferlebnis ist schlichtweg traumhaft. Der Durand reduziert selbst auf härtestem Untergrund sowohl den Aufprall der Ferse, als auch die feinen, ermüdenden Vibrationen in signifikantem Maße.

Dazu ist er noch deutlich stabiler als ein vergleichbarer gestrobelter Wanderstiefel. Diese Sohlenkonstruktion ist torsionssteif, stabil auf den Kanten und trotzdem rollt sie weich ab. Trotz eines Paargewichts von nur ca. 1440gr in Größe EU 44,5/UK 10 spielt der Durand in einer höheren Liga. Er ist auf jeden Fall ein Schuh für schlechtes Gelände.

Keen Durand Mid WP Test: Erstes Fazit

Die alles, wie gesagt, nur ein erster Eindruck. Vielleicht ergibt sich ja, zum Herbst hin, die Möglichkeit ein gut passendes Paar zu ergattern und ausgiebig zu tragen. Die gebotene Kombination aus geringem Gewicht, guter Stabilität und fantastischer Trittdämpfung ist auf jeden Fall einen zweiten Versuch wert.

Der Keen Durand WP wird ab August 2014 erhältlich sein. Es gibt ihn in verschiedenen Farben, für Männer und Frauen, als Halbschuh (€ 149,95) und als Stiefel (€ 159,95).

Empfohlene Onlineshops

Bitte diesen Outdoor-Artikel teilen ... danke!
Keen Durand Mid WP Test: Der erste Eindruck was last modified: April 1st, 2016 by Alexander Bardua